Ahnenforschung

Woher kommt der Name Rübenkönig?

Den ältesten Rübenkönig, den ich ausgraben konnte, stammte aus Homberg/Efze. Eigentlich hieß er Johannes Ystruth und ehelichte eine Elisbath Leisa in Unshausen bei Homberg/Efze, aber er wurde aus irgendeinem nicht erwähnten Grund ‚Rübenkönig‘ genannt. Bei Johannes Ystruth’s Eintrag steht „erw. 1408“, wobei ich spekuliere, daß es sich ggfs. um einen Zahlendreher handelt und es eigentlich 1480 heißen müßte. Darüberhinaus gab es noch einen Henne Ystruth, der durch seine Heirat mit einer Martha Rübenkönig Bürger in Homberg/Efze wurde und seit dem ‚Rübenkönig‘ genannt wurde. Warum das so ist, steht nicht dabei. Deren Sohn Hans war 1500 Bürger in Homberg/Efze und starb 1539 in Homberg/Efze.
Belegt ist, daß Namensträger ‚Rübenkönig‘ erstmals 1491 bzw. 1497 in Homberg/Efze erschienen.

In direkter Linie stocke ich bei meinem Ur-Ur-Ur-Ur-Ur-Ur-Ur-Großvater Johann(es) Caspar Rübenkönig aus ?. Er ist als Vater von David Wilhelm genannt, der am 04.07.1738 in Wattenbach im Hessischen geboren und später als irdener Geschirrhändler Christian Philipp’s Vater wurde.Christian Philipp wurde 1768 in Altenkirchen getauft. Er, ein herumziehender Spengler, heiratete um 1800 eine Anna Dorothea Sieppelin (evtl. auch Seipel). Deren Sohn Johann (es) Rübenkönig wurde 1810 in Niederwetz / Altenkirchen konformiert. Ihn (ein Schuhmacher) wiederum zog es ins Rheinland, wo er 1837 in Kaiserswerth heiratete. 1840 wurde ihm der Sohn Adolf geboren, der (als Zigarrenmacher) 1866 in Calcum heiratete. Aus dieser Ehe stammt u.a. Peter Hubert, der 1867 geboren wurde und später als Samt- & Seidenweber 1891 in Holzheim bei Neuss heiratete. Als einer der Söhne aus dieser Ehe wurde mein Opa Wilhelm 1902 geboren.

Bei Johann(es) Caspar komme ich noch nicht weiter. Es gibt leider keinerlei weiterführende Angaben. Außerdem würde ich natürlich gerne meine Linie mit der aus Homberg/Efze verbinden können.
Wenn mir jemand (weiter-) helfen kann, bitte Kontakt aufnehmen.

Mein Wappen (s.o.) ist durch Rübe und Krone selbstredend. Die Farben entsprechen denen von Homburg/Efze, dem Ursprungsgebiet der „Rübenkönige“. Teilung und Farbe der Flanke sind eine Anspielung auf den hessischen Löwen, da wir in Hessen leben. Der König im Oberwappen ist redend: das Zepter enthält einen Edelstein – in Anlehnung an den Ort unserer Hochzeit. Der (Sieger-) Lorbeerkranz steht für mein Hobby.

Ich hab‘ noch einige Rübenkönige mehr ausgebuddelt (bisher ingesamt 170 über 5 Jahrhunderte) und „tausche“ gerne Informationen!

Nach oben ↑